jöh! Infos auf: www.jöh.at

 

jöh! ARCHIV:

Merlin oder das wüste Land
nach Tankred Dorst

Regie: Nicolas Charaux
Bühne und Kostüm: Pia Greven

(Gewinner des Young Directors Projekt Awards 2014
der Salzburger Festspiele)

 

12.Juni bis 28. Juni 2015

Zacherlfabrik
Nusswaldgasse 14
1190 Wien

 

PETER SPUHLER (Generalintendant Badisches Staatstheater Karlsruhe): “…ich finde Ihre Arbeit wirklich bemerkenswert. Nicht nur beeindruckt mich, dass sich eine gymnasiale Theatergruppe in dieser unerwarteten Weise professionalisiert und sich einen der interessantesten jungen Regisseure – Gewinner des young director projects der Salzburger Festspiele – engagiert. Sondern ich war gleichermaßen überrascht, mit welchem Talent, welcher Sicherheit, Selbstbewusstsein und Bühnenerfahrung die Gruppe arbeitet. Da sind interessante zukünftige Profis zu entdecken, die nicht nur Figuren eindrucksvoll gestalten können, sondern auch gut sprechen und eine hohe Musikalität beweisen. Ich kann Sie nur ausdrücklich bestärken, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen. Was gibt es Schöneres, als junge Menschen auf diese Weise zum einen für die Kunst zu begeistern, zum anderen zu selbstbewussten Persönlichkeiten und Teamplayern zu machen. Dass Ihnen das ausgezeichnet und höchst eindrucksvoll gelungen ist, bewies nicht nur die Aufführung dieses wahrlich nicht einfachen Textes, sondern auch das anschließende Gespräch mit den Darstellern. Ich werde sehr gerne an diesen Abend zurück denken und wünsche Ihnen allen weiter viel Erfolg!”jöh! website: www.jöh.at
 

HERMANN BEIL (Chefdramaturg Berliner Ensemble):”..das ist ein wunderbares junges Ensemble! Als Theatermacher bin ich neugierig welchen Weg diese acht Schauspieler machen werden!”

************************************************************

jöh! Es weihnachtet schwer....

Buch & Regie:Barbara Schulte, Marie Steiner und Patrick Jurowski
im Rahmen des Himmlischen Finale im Hörbigerhaus
Dezember 2014

******************************************************

Sisi Forever Young
Buch und Regie: Barbara Schulte
Juni 2014 Theater zum Himmel

 

Erika Pluhar über Sisi-Forever Young:
" ..jede Schauspielschule der Welt könnte sich freuen, solche Schauspieler "zur Welt zu bringen". Das war für mich, die ich so lange selbst am Theater war und oft gar nicht zufrieden mit dem bin, was sich in der Theaterlandschaft tut, sehr, sehr erfreulich und von einer Frische und Aufrichtigkeit aber ach von einer Intensität ohne irgend ein Shutzsuchen. Der Abend hat mir Mut gegeben, für das was das Theater auch in Zukunft in der Lage sein wird zu geben!"

Maria Happel über Sisi-Forever Young:
"..es ist euch ein wunderbarer, phantasievoller, geschichtlicher und gleichzeitig kurzweiliger Abend gelungen! So viele Mosaiksteinchen, die das Bild von Franz-Josef und Sisi zu einem spannenden Puzzle gemacht haben. Bei so vielen begabten jungen Menschen ist die Zukunft des Theaters gesichert! Sie sind so lustig, berührend und traurig zugleich! Ich bin sehr froh, dass ich heute dabei sein konnte!.."

***********************************************************************************

 

 

DAS JUNGE ENSEMBLE HÖRBIGER:

Marlene Katherina Reiter (17) besucht das Akademische Gymnasium Wien. Nach einem Kurs am Theater der Jugend durfte sie bereits bei einer Theaterproduktion im Rahmen der Wiener Festwochen („Dido und Aeneas“/2006) mitwirken. Sie war bis zur Spielsaison 2013/14 Mitglied im Theater Club der Jungen Burg des Burgtheaters und spielt in einem von der EU finanzierten Länderprojekt („Esther Leben“) mit. Seit 2013 ist Marlene jöh! Mitglied.

Felix Kammerer (19) genoss die „Musikalische Früherziehung“ am Konservatorium Wien, wirkte an Off-Theaterproduktionen mit und spielte in der Theatergruppe des Wasa-Gymnasiums (u.a.: „Philustrat“ in William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ und „Möbius“ in Friedrich Dürrenmatts „Die Physiker“). Zudem nimmt er Unterricht bei Burgschauspielerin Sabine Haupt. Felix absolviert derzeit seinen Zivildienst und bereitet sich auf die Vorsprechen in diversen Schauspielschulen vor. Felix ist seit 2013 bei jöh!

Johanna Mahaffy (16) besucht das Gymnasium Sacre Coeur in Pressbaum. Sie ist seit 2011 Mitglied des Theater Clubs Junge Burg am Burgtheater Wien und spielte dort in den Produktionen "Knöpfe","ESSENz" und "Madalyn". Dazu erhielt sie an der Jungen Burg 2 Jahre Sprech- und Bewegungstraining. Seit 2014 ist sie Mitglied des Jungen Ensemble Hörbiger. Johanna besuchte 2010/11 die " 1st Filmacademy " in Wien und war 2012/13 Mitglied der "Youth Company" im Performing Center Austria, wo sie Gesangs-, Tanz-, und Akrobatikunterricht erhielt. Zudem wurde sie von Daniela Dworak in Schwert- und Bühnenkampf unterrichtet und wirkte in dem Dokumentarfilm "Anna durch den Spiegel  von Susanne Brandstätter mit. Im Sommer 2014 übernahm Johanna eine Episodenrolle in einer SOKO Donau Folge. Johanna ist seit 2014 jöh! Ensemblemitglied.

Marita Landgrebe (16) besucht das Akademische Gymnasium Wien. Sie spielte in allen fünf Produktionen des Kinderensembles gutgebrüllt (Shakespears „Sommernachtstraum“/2008, Raimunds „Der Verschwender“/2009,  Shakespears “Was Ihr wollt“/2010, Nestroys „Talismann“/2011 und „Der Jedermann“ 2012) im Hörbigerhaus. In den Jahren 2011 und 2012 durfte sie im Theater in der Josefstadt eine Kinderrolle in „Blackbird“ übernehmen und wirkte in einem von der EU finanzierten Länderprojekt („Esther Leben“) mit. Neben dem Theaterspielen ist Tanzen ihr Hobby – sie ist Cheerdancer bei der Gruppe „Milleniumdancers“. Rita ist von Beginn an Mitglied des jungen Ensemble Hörbiger.

Maximilian Paier (18) besucht das Rainergymnasium in Wien und war bis zur Spielsaison 2013/14 Mitglied des Theaterclubs „Wiener Brut“ der Jungen Burg am Burgtheater. Gemeinsam mit jungen Kollegen gründet Max die Theatergruppe „kollekTief“ und führt selbstgeschriebene Stücke, wie „Wettermann“ (Oktober 2012), „Die Kreuzung“ (Juni 2013) oder „Das Monument“ (November 2013) auf. Mit dem Hörspiel „Keep it short“, in welchem er eine Rolle sprach, erreichte er den zweiten Platz beim Villacher Hörspielpreis 2013. Im Film „Lebenswert“ (2012),  einer Produktion von Studierenden der Theater-, Film- und Medienwissenschaften an der Universität Wien, spielte Max seine erste Filmhauptrolle. Max ist seit 2014 Mitglied des Jungen Ensemble Hörbiger.
 
Sophie Stockinger (17) besucht das BG 9, Wasagasse. Seit der Volksschule spielt Sophie Theater: Von 2008 bis 2012 ist sie Mitglied des Kinderensembles gutgebrüllt, in dem sie die Rosa (Raimund „Verschwender“), Viola (Shakespears „Was Ihr Wollt“), Salome Pockerl (Nestroys „Talisman“) und die Buhlschaft (Hofmannsthals „Jedermann“) spielt. Sie war bis zur Spielsaison 2013/14 Mitglied des Theater Clubs der Jungen Burg am Wiener Burgtheater. Ihr erster Film „Talea“ (Regie: Katharina Mückstein; LaBanda Film), in dem sie die Hauptrolle an der Seite von Nina Proll spielt, erhält 2013 den Max Ophüls Regiepreis. Im August 2013 dreht sie mit Ursula Strauss "LEBEN" einen "Schnell ermittelt" Fernsehfilm, im November 2014 dreht Sophie mit Ursula Strauß, Harald Krassnitzer, Nikolaus Ofczarek und Cornelius Obonya die ORF/ZDF Produktion "Meine Frau, eine Fremde". Sophie ist von Beginn an bei jöh! dabei.

Juri Zanger (16) besucht das Bernouille-Gymnasium in Wien. Er gehört auch zu den „Veteranen“ am Theater zum Himmel und war bei allen Kindertheaterproduktionen des Hauses dabei: als Diener in „Der Verschwender“ von Ferdinand Raimund (2009), als Malvolio in “Was ihr wollt“ von William Shakespeare (2010), als Spund in “Der Talisman“ von Johann Nestroy (2011) und als Mammon in “Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal (2012). Im Rahmen des Schultheaters durfte er den Inspector in der Uraufführung des englischsprachigen Theaterstücks „The Empty Safe“ verkörpern. Seit 2013 ist Juri Mitglied des Jungen Ensemble Hörbiger.

 

Wir danken unseren Sponsoren/Förderern:

art for art, Brugger und PfauFestwirte, Lernhilfe Studio, Stadt Wien, Unger Company, Volksbank Wien_Baden, Ihre Wirtschaftstreuhänder , Ergo VersicvherungAG, Sirocco GmbH, Lernhilfe Studio, Bäckerei Schwarz, Weingut Mayer am Pfarrplatz, und Hollywood Style für Make-up und Hairstyles unserer Protagonisten
Das Junge Ensemble Hörbiger ist auf Facebook
www.jöh.at

Presse:
APOLLO28/ BINA KÖPPL
Kulturmarketing und -kommunikation
E  

bk(_AT_)apollo28.at

W  http://apollo28.at
Fotos: Paul Feuersänger,Christiam Holemy, Fritz Novopacky

jöh! Pressestimmen:

Claudia Busser auf www.kekinwien.at  über Sisi Forever Young:

SehenKunst.

Sisi Forever Young im Theater zum Himmel

Diese Saison bietet die letzte Gelegenheit das ‘Hörbiger Haus’ zu besuchen! Die Prinzipalin Maresa Hörbiger verkauft das Domizil und damit das Theater in der Himmelstraße 24 in Grinzing. Aber das Junge Ensemble Hörbiger muss in Zukunft nicht ohne Bühne bleiben. Angeblich wurden schon im 17. Bezirk neue Bretter, die die Welt bedeuten, gefunden. Trotzdem, ein Mal noch hingehen, Theatergeschichte atmen und diese einzigartige Atmosphäre in der Erinnerung aufbewahren. Zwischen 15 und 18 Jahre alt sind die Menschen, die sich hier, dem Theater meist schon seit Jahren verfallen, die Seele aus dem Leib spielen. Könnte man auch nur ein Quäntchen dieser wunderbaren Energie mit nach Hause nehmen! Das Stück und die Regie von Barbara Schulte tuen das Ihrige zu einem gelungenen Abend:
Komik und Tragik sind einander ebenbürtig, man lacht oft und schweigt berührt; es gibt Sätze, die weise sind, und die man sich gern merkte. Alle acht SchauspielerInnen verkörpern in ‘Sisi – Forever Young’ abwechselnd Sisi und Franzl. Der Facettenreichtum der Persönlichkeiten wird durch diesen Kunstgriff hervorragend sichtbar. Unterm Strich im Vordergrund die Kaiserin: eine enttäuschte Verliebte, ein Frauenschicksal gewürzt  mit ein bisschen Coming of Age und mit dem ganz zeitgeistigen Bedürfnis nach Selbstverwirklichung.

Das junge Ensemble lässt einen gelassen in die Zukunft des Theaters blicken: Sprache, Mimik, Gestik, Gesang, Tanz, alles von hervorragender Qualität. Und diese berückende Spielfreude bei den vier jungen Frauen und vier jungen Männern hat sicher jeden im Publikum bezaubert. (Auch begeistert waren zum Beispiel Erika Pluhar, Maria Happel, Angelika Kirchschlager und Werner Sobotka.) Besonders beeindruckt haben mich Skye MacDonald, den ich noch ganz oft im Theater und Film sehen möchte und sicher werde.Dass ich ein Fan von Sophie Stockinger bin, habe ich nie verheimlicht. Und ich sage jetzt garantiert nicht, dass sie mich an die junge Romy Schneider erinnert! Sondern, dass ich staunend mit offenem Mund diesem Talent bei Wachsen zusehe, immer wieder gern.‘Schauen Sie sich das an!’ (Karl Farkas)

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Mag.Johannes Gans www.kulturundwein.at über Sisi-Forever Young:

Im Theater zum Himmel im Hörbigerhaus bleibt Sisi für immer jung

Wenn du doch ein Schneider wärst...
oder besser noch:
Eine Möwe bin ich von keinem Land

Sisi war bekanntlich voll jugendlicher Verliebtheit die Ehe mit Kaiser Franz Josef eingegangen – und sie war bald davon enttäuscht. Das Dasein als Kaiserin mit allen den Zwängen, die mit diesem Amt verbunden waren, entsprach ganz und gar nicht ihren Vorstellungen. So besehen wird der Wunsch, dass ihr Bräutigam ein ganz gewöhnlicher Handwerker sei, verständlich, ebenso wie das Gefühl von Heimatlosigkeit und die Todessehnsucht, die sie in ihren Gedichten durchschimmern lässt.Weil sie diese Zerrissenheit nicht bewältigte und weil sie ohne große Rücksichten ihr eigenes Leben zu verwirklichen suchte, wurde sie zu dieser faszinierenden Gestalt, als der sie die Menschen bis heute verehren. Sisi bleibt für immer die junge Frau, die nach wie vor erfolgreich Stoff für Bücher, Filme und Theaterstücke liefert: „Sisi – Forever Young“ ist diesbezüglich mit Sicherheit die jüngste Produktion. Abgesehen davon, dass die junge Regisseurin Barbara Schulte das Leben der Kaiserin unter interessanten und teils überraschend neuen Aspekten zu einem Theaterstück geformt hat, ist wohl auch die Besetzung an Jugend kaum zu übertreffen. Acht Teenager zwischen 15 und 18 Jahren legen sich ins Zeug, um abwechselnd in die Gestalten von Kaiser Franz Joseph und Elisabeth zu schlüpfen.Die Verteilung der Rollen entpuppt sich als gelungener Kunstgriff, um die vielen Facetten in den Persönlichkeiten des Herrscherpaars mit der jeweils passenden Schauspielerin, bzw. dem jeweils passenden Schauspieler deutlich werden zu lassen. Kurz gesagt, die jungen Leute spielen ausnahmslos großartig und engagiert – und machen so dem Namen „Ensemble Hörbiger“ alle Ehre.

 

 

 

 

.

 

 

 

 
Anmeldung
jöh MERLIN 2015
jöh! MERLIN 2015
jöh! Merlin 2015
jöh! Advent 2014
Marlene Reiter
Felix Kammerer
Johanna Mahaffy
Marita Landgrebe
Maximilain Paier
jöh! Sisi Ensemble 2014
Johanna Mahaffy, Marlene Reiter, Skye MacDonald
Felix Kammerer, Skye MacDonald, Max Paier
Marlene Reiter, Juri Zanger
Max paier, Felix Kammerer, Sophie Stockinger
Sophie Stockinger, Max Paier , Ensemble